Beurteilung der Besamungstauglichkeit

Bevor Du eine Kuh oder ein Rind besamst, ist es sehr nützlich, einige zielgerichtete Fragen zu stellen, sofern der Besitzer da ist und Auskunft geben kann.

Ziel muss sein, dass Du folgendes beurteilen kannst:

Ist das zu besamenden Tier:

  • Besamungstauglich
  • bedingt besamungstauglich
  • nicht besamungstauglich

Für diese Beurteilung solltest Du das Tier immer nach demselben Muster ansehen, damit Du nichts vergisst.

Zudem helfen Dir 2-3 konkrete Fragen:
Wie verlief die letzte Abkalbung? Gab es irgendwelche Komplikationen? Diese können negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit haben.
Was hat der Besitzer bei der aktuellen Brunst beobachtet?
Hat das Tier einen regelmässigen Zyklus und wurde es evtl. schon besamt?

Je nach erhaltenen Informationen beurteilst Du das Tier als:

  • besamungstauglich und besamst es
  • Bedingt besamungstauglich, z.B. bei unklaren Brunstsymptomen, rauchigem Ausfluss oder unregelmässigem Brunstintervall und besprichst das weitere Vorgehen mit dem Besitzer. Oft machst Du in diesem Fall vor einer Besamung zuerst eine gynäkologische Untersuchung rektal und evtl. auch vaginal. Damit erhältst Du mehr und oft wertvolle Informationen über den gynäkologischen Zustand der Kuh.
  • Nicht besamungstauglich, z.B. wenn die Kuh trächtig ist, eitrigen Ausfluss hat oder offensichtlich krank ist.        

Betrachtung (Adspektion) von aussen

Zur spezifischen Betrachtung von aussen vor einer Besamung gehören:

  • die Schamlippen, deren Zustand, Lage und Verschluss
  • die Aftergrube und die Umgebung der Scham und des Afters
  • die Beckenbänder

Für eine Besamung:

  • sind die Schamlippen etwas geschwollen und geschlossen unter dem  Einfluss des Brunsthormons Oestrogen 
  • stehen die Schamlippen senkrecht und die Aftergrube ist  nicht eingefallen  (beides Anzeichen für Senkscheide)
  • ist die Umgebung der Scham  sauber und die Beckenbänder sind nicht eingefallen (Verdacht auf Zysten).


Geburtsverlauf

Informationen über die letzte Abkalbung können wertvoll sein für die Beurteilung der aktuellen Brunst.

Aktuelle Brunst

Bei der aktuellen Brunst interessieren die Symptome und wann sie beobachtet wurden.

Schamlippen

Die Schamlippen sind sauber und leichtgradig geschwollen und sie stehen senkrecht.

Aftergrube

Die Aftergrube sollte nicht so eingefallen sein. Verdacht auf Senkscheide!

Beckenbänder

Eingefallene Beckenbänder gibt es vor der Geburt und bei Zysten.

Identifikation

Identifikation des zu besamenden Tiers nicht vergessen!

Die rektale Untersuchung

Bei der manuellen Untersuchung durch den Mastdarm - der rektalen Untersuchung - achtest Du auf:

  • den Gebärmutterhals: dessen Länge, Durchmesser und Form
  • die Gebärmutter: deren Grösse, Symmetrie, Tonus (Muskelspannung) und allfälligen Inhalt (Konsistenz)

Ideal für eine Besamung findest Du den Gebärmutterhals gleich anfangs Mastdarm,  mit einen dem Alter des Tieres angemessenen Durchmesser (mit jeder Geburt nimmt der Durchmesser zu) und einer regelmässigern, zylindrischen Form. Die Gebärmutter kannst Du unter der Hand oder im Becken versammeln, ihre Hörner sind symmetrisch und stark eingerollt (die Muskulatur ist unter dem Einfluss des Brunsthormons Oestrogen deutlich gespannt.) Du findest keine Hinweise für einen Inhalt (Flüssigkeit, Dünnwandigkeit).

Beratung in der Genetikwahl

Ist das Tier besamungstauglich, musst Du den Besitzer oft bezüglich Stierenauswahl beraten. Dabei berücksichtigst Du sowohl das Tier (Rasse, Verwendung, Alter, Grösse, Vorgeschichte, etc), als auch die Wünsche des Besitzers. Stierenkataloge mit detaillierten Informationen zu jedem einzelnen Stier mit seinen Vererbungsanlagen sind da eine grosse Hilfe.

Ist das untersuchte Tier nicht besamungstauglich, handelt es sich oft um eines dieser häufigen Probleme in der Fruchtbarkeit des Rindes oder es ist trächtig.