Sumpfige Weidestelle

 

Problematik/Bildaussage:

Die Weide um die Tränkestelle ist versumpft und steht teilweise sogar unter Wasser.

Was funktioniert (nicht)?

Das Wasser kann nicht genügend ablaufen, so dass sich ein Morast an gewissen Stellen auf der Weide bildet.

Versumpfte Weiden stellen ein höheres Risiko für infektiöse Klauenerkrankungen dar (Panaritium, Mortellaro), da der morastige Boden ein idealer Nährboden für gewisse Bakterien darstellt. Auch die Zwergschlammschnecke (Lymnea truncatula), der Zwischenwirt des grossen Leberegels bevorzugt solche nassen, sumpfigen Weideböden und für Rinder bedeutet dies somit ein grösseres Infektionsrisiko für Leberegel.

Ursachen

Überlaufende Tränkebecken, zu lange Regenperioden, wässrige Böden oder natürliche Wasserquelle auf der Weide, zu hoher Tierbestand auf derselben Weide.

Ziel

Keine morastigen Weiden, insbesondere sollten auch die frequentierten Stellen um die Tränkestelle, die Futterraufe und beim Weideeinlass trocken bleiben.

Massnahmen

Das Überlaufen der Tränkebecken verhindern. Zu stark versumpfte Weidestellen auszäunen oder drainieren. Tierbestand der Weidefläche anpassen oder wenn möglich, die Weiden wechseln.