Im warmen Stroh

 

Problematik/Bildaussage:

Das Kalb liegt genüsslich dösend im weichen, warmen, sauberen Stroh und käut wieder.

Was funktioniert (nicht)?
Kühe und Kälber, deren Vormägen fertig entwickelt sind (nach ca. 3 Monaten), käuen logischerweise auch regelmässig wieder, denn sie sind eben schon bald richtige Wiederkäuer. Die Grössenverhälntnisse von Pansen : Netz-, Blätter- und Labmagen betragen mit 3 Monaten ca. 65:35%. Erst mit ca. jährig sind die Grössenverhältnisse wie bei einem erwachsenen Rind auf 90% Pansen zu 10% der 3 anderen Mägen entwickelt. Obwohl es Kälber und Kühe gerne kühl haben, wird ein warmes, trockenes Strohbett gerade in der kalten Jahreszeit offensichtlich geschätzt.

Ursachen
Damit sich Kälber gesund entwickeln, müssen sie von Geburt an Zugang zu frischem Wasser haben. Weiter steht in der der Tierschutzverordnung, dass Kälbern, die mehr als zwei Wochen alt sind Heu, Mais oder anderes geeignetes Futter, das die Rohfaserversorgung gewährleistet, zur freien Aufnahme zur Verfügung stehen muss. Stroh allein gilt nicht als geeignetes Futter.
Für Kälber bis vier Monate, für Kühe, für hochträchtige Rinder, für Zuchtstiere sowie für Wasserbüffel und Yaks muss der Liegebereich mit ausreichend geeigneter Einstreu versehen werden.

Ziel
Entwicklung von gesunden Kälbern zu gesunden Rindern dank artgerechter Fütterung und Haltung.

Massnahmen
Wasser ab Geburt zur Verfügung stellen. Fütterung dem Alter und Zweck (Zucht oder Mast) entsprechend, jedoch nie vergessen, dass bereits Kälber Wiederkäuer sind. Genug saubere und insbesondere trockene Einstreu im Liegebereich.